Zu den aktuellen Projekten der Gruppe Forschungs- und Businessakzelerator

mehr Info

Forschungs- und Businessakzelerator

Kernaufgabe der Gruppe Forschungs- und Businessakzelerator ist es, Forschungs- und Geschäftsentwicklungsprozesse (Research to Business to Market) zu analysieren. Wir identifizieren Treiber, Barrieren und Möglichkeiten, um Potenziale zu deren marktgerechten Verwertung auszuschöpfen.

Wir bieten eine Wissens-, Kooperations- und Projektplattform für internationale Wirtschaft, Forschung und Politik. Unseren Kunden und Partnern aus dem In- und Ausland erleichtern wir die internationale Projektzusammenarbeit und tragen zu ihrer internationalen Vernetzung in Forschungs- und Businessprojekten bei. Unsere Gruppe ist mit anderen technologischen Fraunhofer-Instituten, öffentlichen Fördereinrichtungen und Wirtschaftsvertretern in Deutschland und im Ausland eng vernetzt.

Unser Angebot

Innovationsinhaber (Start-ups, Spin-offs, kleine und mittelständische Unternehmen, Großunternehmen, Verbände, Forschungseinrichtungen, Universitäten) unterstützen wir mit dem Akzelerator-Programm bei der Identifikation, Bewertung und Entwicklung neuer Marktpotenziale für ihre Technologien, Produkte und Dienstleistungen in internationalen Innovationsökosystemen.

Innovationsentwicklern (Forschungskonsortien) geben wir volks- und betriebswirtschaftliches Handwerkszeug an die Hand, damit diese ihre Vorhaben und Kompetenzen marktgerecht entwickeln und erfolgreich im internationalen Forschungs- und Wirtschaftssystem durchführen können (Beispielprojekt: SIMS).

Innovationsförderer (Forschungs-, Bildungs- und Wirtschaftsförderungsakteuren) beraten und begleiten wir dabei, das Potenzial ihrer internationalen Geschäfts- und Forschungsentwicklung zu untersuchen und mit neuen Maßnahmen zu stimulieren.

Aktuelle Projekte im Akzeleratorprogramm accelerapp

Marktpotenzial- und Kooperationsstrategie für Veterinärdiagnostik-Methode der Firma BioScientia.

Marktpotenzial- und Kooperationsstrategie für Software-Lösungen der Firma VisEnergia.

Marktpotenzial- und Kooperationsstrategie für Eyetracking-Technologie der Firma Assistech.

Verkehrstelematik: Marktpotenzial- und Kooperationsstrategie für das Unternehmen Setivo.

Potenzialerschließung von Sintertechnologien für das Unternehmen GeniCore.

Zu den Referenzprojekten des accelerapp-Programms.

Publikation: Akademisches Unternehmertum aus den Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland und Polen

Wissensbasierte Gründungen und Ausgründungen tragen zu einer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Dynamik bei, von der Bildungssysteme und Arbeitsmärkte profitieren können.

Es ist jedoch ein Ungleichgewicht in der Untersuchung und Förderung des Gründungsgeschehens innerhalb verschiedener Wissenschaftsdisziplinen zu beobachten. Während die Natur-, Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften die mit Abstand größte wissenschaftliche und mediale Aufmerksamkeit erhalten und den größten Nutzen aus Förderprogrammen ziehen, wurden unternehmerische Aktivitäten in und aus den Geistes- und Sozialwissenschaften und die hierfür förderlichen oder hemmenden Aspekte bisher wenig untersucht. Dabei sind gerade unter Absolventen dieser Fachrichtungen selbstständige unternehmerische Tätigkeiten stark ausgeprägt. Die wachsende Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft spielt hierbei eine immer wichtigere Rolle.

Das Fraunhofer IMW hat mit der Universität zu Wrocław (UWr) eine Studie initiiert. Sie soll anhand einer vergleichenden Untersuchung von Gründerbiographien ausgewählter Unternehmen und der Analyse ausgewählter Fördereinrichtungen das „Akademische Unternehmertum aus den Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland und Polen“ verständlicher und sichtbarer machen. Eigene empirische Erhebungen unter ausgewählten Gründern, Multiplikatoren und Förderern dienen als Grundlage dieser Studie.

Volltext als PDF-Datei zum Download:
Deutsche Version: Download
Polnische Version: Download

Projektauswahl in den Jahresberichten des Fraunhofer IMW

Das Leipziger Fraunhofer-Zentrum präsentiert in den Jahresberichten 2014/15 und 2015/16 die Bandbreite seines sozioökonomischen Leistungsspektrums. Durch die Referenzprojekte in den Jahresberichten erhalten Sie einen Einblick in die Themen- und Forschungsschwerpunkte der Gruppe und des Instituts.