RURBAN Energy

Laufzeit: 06/2012 – 05/2013
Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die praktische Umsetzung der auf europäischer und nationaler Ebene formulierten Ziele zur Verminderung der Klimagasemissionen stellt insbesondere auf regionaler und lokaler Ebene eine Herausforderung dar. Durch Nutzung heimischer Ressourcen können Energieimporte vermieden und damit die regionale Wertschöpfungskette gestärkt werden. Hierbei spielt die zunehmende Integration ganzheitlicher Energiekonzepte in die formellen und informellen Instrumente der stadtregionalen Entwicklung eine entscheidende Rolle. Dies berührt auch raumbezogene Anforderungen bezüglich der Veränderung der Landnutzung im stadtregionalen Kontext; darüber hinaus ergeben sich handlungsleitende Fragen nach dem gesellschaftlichen Umgang zur Lösung der damit verbundenen Konflikte.

Vor diesem Hintergrund sind Energiepartnerschaften zwischen Städten und ihrem Umland ein vielversprechender, aber noch kaum erforschter Ansatz. Zentrales Vorhabenziel der Projektpartner aus Deutschland, Polen, Lettland und Norwegen ist daher, die wichtigsten Erfolgsfaktoren und Herausforderungen bei deren Entwicklung und Implementierung zu identifizieren. Diese werden im Rahmen einer Durchführbarkeitsuntersuchung für Stadt-Land Energiepartnerschaften herausgearbeitet und an den bisherigen Ansätzen der beteiligten Regionen gespiegelt. Im Rahmen eines Workshops in Lettland werden die zentralen Ergebnisse der Untersuchung der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Online-Plattform sowie zwei Planungsworkshops zu Beginn des Jahres 2013 werden die mittelfristige Weiterführung des Vorhabens als EU-Projekt unterstützen.

RURBAN Energy baut auf dem Projekt FuE-Netzwerk Regionale Energiekonzepte im Ostseeraum auf.