Finanzierung von KMU in Russland

Finanzierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Russland

Projektlaufzeit: 09/2013 – 12/2013

Auftraggeber: Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Aktuelle Umfragen in Russland zeigen, dass der Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes an den gesamtwirtschaftlichen Investitionen in Anlagegüter vergleichsweise niedrig ist. Gleichzeitig gibt mehr als ein Drittel der befragten KMU an, dass sie über keinen ausreichenden Zugang zu Finanzierung verfügen. Als Treiber und Konsument von Innovationen in einer Volkswirtschaft können diese Unternehmen ihr Potenzial jedoch nur entfalten, wenn eine ausreichende Finanzierung gewährleistet ist. Aus dieser Erkenntnis heraus hat die Bundesregierung die Kreditanstalt für Wiederaufbau beauftragt, ein KMU-Finanzierungsprogramm aufzusetzen.

Die Aufgabe des Fraunhofer IMW bestand darin, ein Konzept für die Evaluierung des Programms zu entwerfen. Hierfür wurden die aktuelle Literatur, bestehende Daten und Interviews in Russland mit Vertretern von Banken, Verbänden und der Auslandshandelskammer analysiert. Auf Basis dieser Informationen wurde ein Wirkungsmodell erstellt, aus welchem geeignete Indikatoren zur Wirkungsmessung abgeleitet wurden. Das Kernelement der Konzeption des Fraunhofer IMW Leipzig bestand in der Entwicklung eines Evaluationsmodells, welches neben qualitativen Ansätzen auch statistisch-ökonometrische Kontrollgruppenansätze zur Messung der Wirkungen des Programms enthält.

In Kooperation mit: