Vorbereitung eines einheitlichen Systems für Plant-Trait-Definitionen und Messungen

Projektlaufzeit: 10/2013 bis 09/2014

Plant Traits (in Deutsch etwa: Pflanzeneigenschaften) gewinnen zunehmend an Bedeutung bei wissenschaftlichen Fragestellungen die sich zum Beispiel mit Prognosen zur Entwicklung von Pflanzengesellschaften, Vegetationen oder gesamten Ökosystemen befassen. In der Wissenschaft wird bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden und Protokolle für die Messung der Eigenschaften von Pflanzen verwendet. Aber Konzepte, welche diese Heterogenität vereinheitlichen und bündeln, sind gegenwärtig nicht verfügbar. Es existiert insbesondere kein konsolidiertes Vokabular oder eine Taxonomie, um hierarchische Trait-Systeme abzubilden. Die Erfahrungen, die in den bestehenden Datenbanken und Datensammlungen gewonnen wurden, sollen im Rahmen dieses Projekts gesammelt werden, um so die Entwicklung eines einheitlichen, integrierten Systems vorzubereiten.

Die zentrale Forschungsfrage, mit der sich die Wissenschaftler des Fraunhofer IMW auseinandersetzen, lautet, wie existierende Datenbanken für Plant Traits, wie beispielsweise "Try" (Plant Trait Database) oder "BiolFlor" (Datenbank biologisch-ökologischer
Merkmale der Flora von Deutschland), integriert und einheitlich abgefragt werden können. Das Ziel des Biodiversitätsprojekts ist die Vorbereitung der Entwicklung einer einheitlichen Taxonomie für Plant Traits, basierend auf den bestehenden Datenbanken.

Das Projekt wird durch das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (i-Div) finanziert. Innerhalb des Projekts kooperieren die Abteilung für Biozönoseforschung am UFZ (Dr. Stefan Klotz), die Gruppe für Funktionale Biogeographie am Max-Planck-Institut für Biogeochemie (Dr. Jens Kattge) und die Arbeitsgruppe Competitive Intelligence des Fraunhofer IMW (JProf. Dr. Lutz Maicher).