MarketsFITT - Märkte für den internationalen Technologietransfer

Hintergrund

Die Bewertung der Attraktivität von internationalen Zielmärkten für den internationalen Wissens- und Technologietransfer unterliegt einer Reihe regionaler, organisatorischer und politischer Einflussfaktoren. Die Motive für die Internationalisierung von Forschungs- und Innovationsaktivitäten spannen sich in einem Spektrum aus Suche nach Akteuren und Regionen, die als Wissens- und Technologiegeber fungieren und solchen, die als Wissens- und Technologienehmer und Verwerter einzuschätzen sind. Die Strategieentwicklung unter diesen vielfältigen und teils unbeständigen Bedingungen ist schwierig und bedarf nicht nur einer guten Informationsgrundlage, sondern auch einer strukturierten und systematischen Auswertungs- und Bewertungslogik. Diese bildet die Planungsgrundlage für langfristig angelegte, internationale FuE-Vorhaben und lässt Planungssicherheit und eine effiziente Ressourcenallokation zu, welche eine zentrale Herausforderung für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen darstellt.

 

Projektziel

Das zu entwickelnde datengestützte Instrument soll einen Ansatz zur Identifikation und systematischen Analyse und Bewertung internationaler FuE-Märkte entwickeln. Es wird so einen Beitrag zu den Internationalisierungsstrategieentwicklung in außeruniversitären Forschungseinrichtungen leisten, insbesondere bei der strategischen Erschließung internationaler Wissens- und Technologiemärkte. Neben einem deskriptivanalytischen Verständnis der jeweiligen Zielregionen, soll es insbesondere die jeweils bestehenden Innovationssysteme, die bestehenden Kontextfaktoren und Akteure erfassen und damit den Prozess der Erschließung und des Kooperationsaufbaus aktiv unterstützen.

 

Methodik

Die wissenschaftlichen Grundlagen zum Vorhaben lassen sich in drei thematische Blöcke einteilen:

  • (1) wissenschaftliche Konzepte zur Analyse und Einordnung der Ziel- und Anreizsysteme von Akteuren,
  • (2) die Formen und Mechanismen organisations- aber auch länderübergreifender Kooperationen sowie
  • (3) die Kontexte, in denen die beiden Akteure agieren und in denen die Kooperationen entstehen. 

Methodisch baut das Vorhaben auf qualitativen (Interviews, Fokusgruppen) und quantitativen Methoden (z.B. Bibliometrie, Patentanalysen) auf; ergänzend werden neue Methoden im Kontext von Bigdata angewendet.

 

Auftraggeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

 

Laufzeit

April 2021 - März 2023