DBU-Sonderbeauftragte: Wissens- und Technologietransfer innovativer Umweltprojekte in Mittel- und Osteuropa

Motivation:

Wir möchten Verantwortung übernehmen und einen Beitrag zur Lösung aktueller Umweltprobleme leisten, die insbesondere aus nicht-nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweisen unserer Gesellschaft resultieren. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt sieht mit ihren Förderthemen zentralen Handlungsbedarf vor allem in den Bereichen Klimawandel, Biodiversitätsverlust, nicht-nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sowie schädliche Emissionen – dabei unterstützen wir sie mit unserer Expertise.

Projektbeschreibung:

Bereits seit 2009 kooperiert Claudia Domel, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Leipziger Fraunhofer IMW, mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und betreut die Stiftung als Sonderbeauftragte bei der Initiierung und Umsetzung internationaler Fördervorhaben in den mittel-, ost- und südosteuropäischen Partnerländern – und zwar vom Baltikum inkl. Kaliningrad (Russland) bis hin zum Balkan- und Karpatenraum.

Unsere Leistungen: 

Wir begleiten die DBU wissenschaftlich und beraten sie u.a. zu Umweltsituation, Rahmenbedingungen und Innovationsgehalt von Projektanträgen in den Zielländern. Zu den weiteren Aufgaben zählt die Identifikation potenzieller Kooperationspartner, die Initiierung neuer Initiativen, das Monitoring von Projekten sowie der Netzwerkaufbau und Abstimmungen mit den zuständigen Ministerien und Behörden in Deutschland und den Partnerländern. Nicht zuletzt unterstützen wir die Projektpartner und die DBU auch bei der Lösung spezifischer Problemstellungen im Rahmen der Projektumsetzung.

Ziel der Arbeit ist, den Transfer von deutschem Umwelt-Know-how und Technologien nach Mittel- und Osteuropa effektiv zu unterstützen.

Auftraggeber:

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück

Projektlaufzeit:

2/2009 bis 2/2021

Weitere Informationen

Projektblatt: DBU-Sonderbeauftragte

DBU - Deutsche Bundesstiftung Umwelt