Jördis Arnecke

Jördis Arnecke

Contact Press / Media

Jördis Arnecke

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Gruppe Professionalisierung von Wissenstransferprozessen

Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW
Neumarkt 9-19
04109 Leipzig

Telefon +49 341 231039-151

Fax +49 341 231039-190

Erfahrungen

Jördis Arnecke (ehemals Winkler), M.A., studierte »European Studies« an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Während ihres Studiums mit dem Schwerpunkt Osteuropa war sie für mehrere Forschungsaufenthalte in Russland (gefördert u.a. durch DAAD und die Universität Magdeburg). Ihr fachlicher Fokus lag dabei insbesondere auf interdisziplinären Bildungsthemen sowie sozialstrukturellen und gesellschaftlichen Aspekten von Migration und Integration. Frau Arnecke promoviert im Promotionsstudiengang »Qualitative Bildungs- und Sozialforschung« in Magdeburg mit dem Schwerpunkt (theoretische und methodische) Planung, Durchführung und Auswertung qualitativer Interviews. Beginnend mit ihrer Promotion übernahm sie mehrere Lehraufträge an der Universität Magdeburg, zudem war sie im Rahmen einer Mutterschaftsvertretung wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität. Seit März 2017 arbeitet Frau Arnecke neben ihrer Promotion als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer IMW in der Gruppe »Professionalisierung von Wissenstransferprozessen«, für die sie seit 2009 als wissenschaftliche Hilfskraft tätig war.

 

Aktuelle Projekte



Publikationen

JahrTitel/AutorDokumentart
Diese Publikationsliste wurde aus der Publikationsdatenbank Fraunhofer-Publica erstellt.

Research Day Poster

Das Fraunhofer IMW veranstaltet jährlich einen Research Day, bei dem sich die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre neuesten Forschungsprojekte gegenseitig vorstellen. Hier finden Sie die Poster-Präsentationen von Jördis Arnecke.

Poster Research Day 2020

Begleitkonzept zur Entwicklung von Innovationsstrategien

Poster Research Day 2019

IntTransNet

Explorative Bedarfserfassung in deutsch-indischen »2+2«-Vorhaben