accelerapp - Marktpotenzial- und Kooperationsstrategie für Veterinärdiagnostik der Firma BioScientia

Laufzeit: 12/2016 bis 05/2017

Das junge in Posen ansässige Unternehmen, BioScientia, ist auf dem Gebiet der Veterinärdiagnostik aktiv. Der von der Firma entwickelte diagnostische Test dient zur Ermittlung einer weltweit relevanten Bienenkrankheit, Nosema ceranae. Der Innovationsgrad des Tests besteht unter anderem darin, dass er auf einfache Art und Weise nicht nur durch die dafür zuständigen Labore, sondern ebenfalls direkt durch Imker selbst eingesetzt werden und somit die Ermittlung der Krankheit deutlich beschleunigen kann. Darüber hinaus arbeitet BioScientia an weiteren innovativen Lösungen auf dem Gebiet der Veterinärdiagnostik.

Das Fraunhofer Zentrum Leipzig unterstützt die polnische Firma BioScientia mit seiner Expertise im Bereich des internationalen Technologietransfers mittels des von der Gruppe Forschungs- und Businessakzelerator entwickelten accelerapp-Tools. Des Weiteren soll für das Unternehmen eine empirisch basierte Marktpotenzial- und Kooperationsstrategie entwickelt und Handlungsempfehlungen für einen deutschlandweiten Produktlaunch formuliert werden.

Das gemeinsame Projekt läuft von Dezember 2016 bis voraussichtlich Mai 2016 und wird durch das Programm GoGlobal des polnischen Nationalen Zentrums für Forschung und Entwicklung (NCBR) gefördert.

accelerapp unterstützt Unternehmen bei internationalen Projekten

Das von Leipziger Fraunhofer-Forschern entwickelte Tool accelerapp zeigt Unternehmen individuelle Entwicklungspfade für innovative Produkte, Dienstleistungen und Technologien auf internationalen Märkten auf.

Wer mit neuen Produkten internationale Märkte erschließen will, braucht nicht nur einen langen Atem. Vorbereitung, Prozess und Management internationaler Forschungs- und Vermarktungsvorhaben verlangen auch enorme zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen. Ressourcen, die für insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen knapp sind.

Mehr zum accelerapp-Tool finden Sie hier und unter der Website des Projekts.