DiBBLok – Neues BMBF-gefördertes Verbundprojekt zum Thema »Digitalisierung und Lernortkooperation« ist im März gestartet

Digitale Medien - wie Web 2.0 Technologien - ermöglichen die inhaltliche und zeitliche Vernetzung verschiedener Lernorte sowie die Vernetzung aller an der Ausbildung beteiligter Akteure. Mit besonderem Fokus auf die Lernortkooperation (LoK) zwischen Berufsschulen, Betrieben und Lernenden untersuchen die Verbundpartner Technische Universität Dresden, Fraunhofer Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie, BPS Bildungsportal Sachsen GmbH, Fachhochschule Dresden (Professur für Medieninformatik) und Medienzentrum der TU Dresden im Projekt »DiBBLok« die Gelingensbedingungen der Digitalisierung von Prozessen der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Die Kick-Off Veranstaltung fand am 25. März 2019 am Medienzentrum der TU Dresden statt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gruppe Qualifizierungs- und Kompetenzmanagement nehmen unter der Projektleitung von Anzhela Preissler den Lernort Ausbildungsbetrieb in den Blick. Im ersten Schritt konnten bereits auf das Forschungsvorhaben ausgerichtete Messgrößen herausgearbeitet werden, welche aktuelle didaktische, technologische und organisatorische Rahmenbedingungen der Lernortkooperation aufgreifen. Im nächsten Schritt werden Unternehmen und berufliche Schulen, die bereits digitalisierte Verfahren der LoK nutzen, auf Basis einer Sekundäranalyse untersucht und klassifiziert, wodurch weitere Indikatoren für eine erfolgreiche Digitalisierung erkennbar werden. Auf Basis dieser Klassifizierung werden anschließend Best-Practise-Fälle identifiziert sowie praxisnah auf mögliche Zusammenhänge zur Digitalisierung in der LoK untersucht.

Zum Projekt

Zur Gruppe Qualifizierungs- und Kompetenzmanagement