Datenökonomie: Daten als digitale Werte: Forschungsprojekt von Fraunhofer IMW und Universität Leipzig vor dem Start

Das Fraunhofer IMW und die Universität Leipzig wollen künftig gemeinsam neue Methoden und geeignete Softwarelösungen zur Bewertung und Nutzung von Daten für sächsische Unternehmen entwickeln. Geplant ist, dass die Leipziger Forscherinnen und Forscher auf vorhandene Informationen zurückgreifen, die in allen digital gesteuerten Prozessen von Industrieunternehmen, zum Beispiel durch Sensoren gewonnen werden. Diese Daten werden auf ihren wirtschaftlichen Wert und ihr Potenzial, in unterschiedlichen Anwendungsumgebungen erfolgreich verwertet zu werden, geprüft. Die Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer IMW und dem Institut für Informatik und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig ermöglicht dem interdisziplinären Forscherteam, sozio-ökonomische und softwaregestützte Kompetenzen zu verknüpfen, um sächsische Unternehmen bei der Digitalisierung wissenschaftlich zu begleiten.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig unterstreicht, dass sich mit dem neuen Forschungsprojekt für Sachsen eine neue Tür in die digitale Zukunft öffnet:

»Damit kommen aus Sachsen nicht nur Software-Innovationen für technische Systeme, sondern auch für unternehmerische Prozesse und die betriebliche Organisation. Die Ergebnisse des Vorhabens werden für viele Unternehmen bei der digitalen Gestaltung der künftigen industriellen Wertschöpfung von Nutzen sein.«

Institutsleiter Prof. Dr. Thorsten Posselt dazu wörtlich:

»Wir arbeiten wissenschaftlich fundiert und aus der sozio-ökonomischen und sozio-technologischen Perspektive der angewandten Forschung an einem Antrag für das gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Leipzig und des Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW zur »Digitalen Wertschöpfung«. Wir forschen und entwickeln im Forschungsfeld der Datenökonomie, um sächsische Unternehmen in diesem Bereich im internationalen Kontext und Wettbewerb zu stärken. Die Unternehmen sind von Projektbeginn an in den Entwicklungsprozess einzubeziehen. Die gemeinsame Forschungsaktivität fußt auf der seit über einem Jahrzehnt andauernden guten Kooperation mit der Leipziger Universität und dem Fraunhofer IMW. Wir streben einen Vergleich mit Konzepten in anderen Regionen und Ländern an. Die maßgebliche Unterstützung des Freistaats vertreten durch das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst  (SMWK) und das Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) und der Stadt Leipzig befördert unsere Motivation diesen Forschungsantrag exzellent auszuarbeiten.«

Der Freistaat Sachsen setzt eine Fördersumme von rund 7,5 Millionen Euro für das Projekt in den ersten vier Jahren ein. Starten soll das vom Freistaat Sachsen geförderte Forschungsprojekt »Digitale Wertschöpfung« im Frühjahr 2018.

Pressemitteilung des Freistaates Sachsen / 21.12.2017

Forschungsprojekt zur »Digitalen Wertschöpfung« in Leipzig vor dem Start.