Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie Leipzig präsentiert Leistungsangebot

Pressemitteilung / 2.7.2015

Leipzig, 2.7.2015 – Das Fraunhofer-Zentrum in Leipzig präsentierte heute zum ersten Mal das sozioökonomisch ausgerichtete Leistungsspektrum und den Namen »Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie«. Institutsleiter Professor Dr. Thorsten Posselt, Professor Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Dr. Fritz Jäckel, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei des Freistaats Sachsen und Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung und Kuratoriumsvorsitzender des Leipziger Fraunhofer-Zentrums, sprachen auf der Informationsveranstaltung des Instituts.

»Mit seinen Kernkompetenzen 'Internationales Management' und 'Wissensökonomie' nimmt das Fraunhofer-Zentrum in Leipzig eine wichtige Rolle unter den Fraunhofer-Instituten ein, die sich nicht ausschließlich auf Technologieforschung konzentrieren«, sagte der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Reimund Neugebauer, zu Beginn der Veranstaltung. Er würdigte den wichtigen Beitrag des Instituts zu Internationalisierungsstrategien seiner technisch ausgerichteten Schwesterinstitute: »Die Leipziger Fraunhofer-Ökonomen sind ein wesentlicher Partner, um in gemeinsamen Vorhaben zum transdisziplinären Ansatz der Forschung und Entwicklung beizutragen. Während die technischen Schwesterinstitute exzellente Forschung in den Ingenieurs-, Natur- und Lebenswissenschaften betreiben, ergänzt die ebenso exzellente Arbeit der systemischen Institute - und dazu gehört dieses Zentrum - die sozioökonomische Dimension der Technikentwicklung.«

Staatsminister Dr. Fritz Jaeckel, Chef der Staatskanzlei des Freistaats Sachsen, unterstrich, dass das Fraunhofer-Zentrum in Leipzig durch seinen ganzheitlichen Blick auf Wirtschaft und Forschung auch enormes Potenzial für den Freistaat bietet. »Unser Ziel ist es, dass Sachsen im Jahr 2020 zu den forschungsstärksten und innovativsten Regionen Europas gehört. Das Leipziger Fraunhofer-Zentrum leistet dazu einen spezifischen Beitrag.«

Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung und Kuratoriumsvorsitzender des Leipziger Fraunhofer-Zentrums, hat den Prozess der Neuausrichtung in den letzten drei Jahren begleitet. »Das Leipziger Fraunhofer-Zentrum ist mit den neuen Geschäftsfeldern in der Lage, den 'Rohstoff' Wissen in praktische Anwendungen für Industrie, Institutionen, Regionen und Regierungen zu überführen.« Professor Thorsten Posselt, Institutsleiter des Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie in Leipzig, ergänzt: »Wir verstehen Märkte, wir verstehen Unternehmen. Und wir verstehen, wie neue Märkte für Unternehmen zu erschließen sind. Unsere praxisnahe Forschung und unsere Lösungen konzentrieren sich immer an konkreten Problemen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – und aus diesem Grund sind wir integrativer Bestandteil von Fraunhofer. Das ökonomische Profil wird in unserem neuen Namen und durch unser Leistungsspektrum sichtbar. Wir erfüllen die Mission, die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher und europäischer Unternehmen zu sichern.«

Fraunhofer-Zentrum am Standort Leipzig

Seit seiner Gründung im Jahr 2006 hat sich das Fraunhofer-Zentrum in Leipzig inhaltlich und strukturell stark weiterentwickelt. Von einem Forschungszentrum, das schwerpunktmäßig Politik-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler aus Deutschland und Mittel- und Osteuropa zusammenbrachte, zu einem gefragten Partner für Unternehmen, Regionen, Institutionen und Regierungen – in Europa und weltweit. Mit einem international aufgestellten Team von 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus 16 verschiedenen Nationen erforscht das Leipziger Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie, bis 1.7. 2015 Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ, die Internationalisierung von Wirtschaft und Forschung. Aufbauend auf den Ergebnissen entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Strategien, Handlungsoptionen und Politikinstrumente für ihre Auftraggeber, um angemessen auf die Chancen und Herausforderungen der Globalisierung zu reagieren.

 

Ansprechpartner:

Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie

Neumarkt 9-19, 04109 Leipzig

 

Kommunikation

Dirk Langolf

Telefon +49 341 231039-250

dirk.langolf@moez.fraunhofer.de

 

 

Das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie entwickelt wissenschaftlich fundierte Lösungen für die Herausforderungen der Globalisierung. Unternehmen und Regionen profitieren von Potenzialanalysen, der Konzeption, Finanzierung und Umsetzung von internationalen Projekten und Netzwerkaktivitäten, der Analyse und Optimierung von Geschäftsmodellen bis hin zum Wissens- und Technologietransfer. Das Institut und seine Köpfe besitzen ausgewiesene Kompetenzen in den Bereichen Internationalisierung, Innovations- und Technologiemanagement, Innovationsfinanzierung, Strategieentwicklung, Wissensökonomie und Forschungsmarketing. Derzeit bearbeiten rund fünfzig Vollzeitmitarbeiter Projekte für Unternehmen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sowie Projekte im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union, Projekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des  Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und der  Deutschen Bundesstiftung Umwelt.