Gruppe Qualifizierungs- und Kompetenzmanagement

Think Tank »Zentrum digitale Arbeit«

News | Leipzig / 09. April 2020

Think Tank »Zentrum digitale Arbeit«: Lehrstuhl-Inhaber für Innovationsmanagement und Innovationsökonomie und Fraunhofer IMW-Institutsleiter untersucht Digitalisierung als Wachstumsmotor von Unternehmen

Das »Zentrum digitale Arbeit«, das kürzlich seine Arbeit aufnahm, ist Think Tank des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und fünf regionaler »Zukunftszentren« in ostdeutschen Bundesländern. Es fördert den Wissenstransfer zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zum digitalen und demografischen Wandel des Arbeitsmarktes.

Die Universität Leipzig beteiligt sich an dem Zentrum digitale Arbeit mit Prof. Dr. Hannes Zacher der Fakultät für Lebenswissenschaften und Prof. Dr. Thorsten Posselt, der an der Universität die Professur für Innovationsmanagement und Innovationsökonomik innehat und zugleich Institutsleiter des Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW ist. Der Lehrstuhl untersucht im Forschungsprojekt, wie die Potenziale des digitalen Wandels in Innovationen im Unternehmen überführt werden können und wird dabei von der Gruppe Qualifizierung- und Kompetenzmanagement des Fraunhofer IMW durch angewandte sozioökonomische Forschung unterstützt. Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht, wie Digitalisierung als Wachstumstreiber von Unternehmen gelingen kann. Zudem erforscht der Lehrstuhl von Professor Posselt unternehmens- und branchenspezifische Prozesse, Strukturen und Kompetenzen zur Umsetzung innovativer Maßnahmen und Gestaltungsaspekte der digitalen Transformation. Ein weiterer Schwerpunkt der wissenschaftlichen Analyse liegt darin, Zukunftstrends und -chancen zu erkennen, um Innovationen in Unternehmen zu fördern. Die Erkenntnisse werden in einer digitalen Plattform zielgruppenspezifisch gebündelt und bilden das Fundament der Aktivitäten des Zentrums digitale Arbeit.

Der Think Tank des BMAS und die fünf regionalen Zukunftszentren ostdeutscher Bundesländer arbeiten zunächst bis Juni 2022. Der ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. leitet den Think Tank Zentrum digitale Arbeit. Das Zentrum ist Teil des ESF-Förderprogramms »Zukunftszentren – Unterstützung von KMU, Beschäftigten und Selbstständigen bei der Entwicklung und Umsetzung innovativer Gestaltungsansätze zur Bewältigung der digitalen Transformation«. Daneben sind die Universität Leipzig, die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig und die ATB Arbeit, Technik und Bildung gGmbH aus Chemnitz als Projektpartner daran beteiligt.

 

Mehr Infos zum Projekt